Mittwoch, 7. Mai 2014

Kirschkernhähnchen Paul

Kirschkernhähnchen Paul
Das ist Kirschkernpaul - ich denke er ist ein Hähnchen. Ganz sicher bin ich aber nicht. Kirschkernpaul musste genäht werden, weil ich morgen meine kleine Freundin Sina besuchen werde - Sina ist zarte 5 Monate alt und als Mitbringsel hatte ich mir etwas ..... vorgestellt, das ich in der Kuscheltierabteilung eines Spielzeugladens zu finden hoffte. Die wollten mir einen Kirschkernelefanten verkaufen für fast 20 € und in diesem Moment ist in meinem Kopf Paul geboren.
Falls Ihr auch einen braucht, hier die Anleitung:


Zuerst habe ich mir die Einzelteile auf ein Blatt Papier gemalt und wenn Ihr nicht selbst herumexperimentieren wollt, dann druckt Euch den Paul im A4 Format aus und er wird so groß wie meiner: 19 cm breit und 15 cm hoch.
Zeichnet die Einzelteile jeweils auf die Rückseite Eures Stoffes, die Füße und die Flügel jeweils 2x mit einer Nahtzugabe.
Die Augen und den Schnabel braucht Ihr nur 1x und diese werden exakt, also ohne Nahtzugabe ausgeschnitten.
Den Hähnchenkörper braucht Ihr ebenfalls mit Nahtzugabe 2x.
Wenn alles zugeschnitten ist, kann's mit dem Nähen losgehen. Zuerst die Augen ins Gesicht nähen. Dazu habe ich einen Zickzackstich 4x in eine Richtung und noch 4x quer dazu darüber genäht.
Zieht immer alle Fäden mit einer Nadel auf die Rückseite und verknotet diese dort gut.
Als nächstes wird der Schnabel in die Mitte der Vorderseite genäht. Markiert Euch von der Rückseite aus die Schnabelspitze mit einer Stecknadel und dann mit einem Zickzackstich mit kleiner Stichbreite einmal um den Schnabel herum nähen.
Auf die gleiche Weise kommen die Augen auf die Vorderseite.
Jetzt werden die Flügel und die Füße jeweils rechts auf rechts zusammen genäht.
Dann schneidet die Teile knapp an der Naht aus ....
... dann wenden und bügeln. Bei so kleinen Teilen ist es manchmal etwas knifflig, alle Ecken und Spitzen gut herauszuarbeiten. Nehmt Euch ein Holzstäbchen oder einen kleinen Löffelstiel und schiebt damit etwas nach. Nur nichts Spitzes nehmen, sonst stecht Ihr vielleicht etwas kaputt.
Jetzt müssen alle Einzelteile zusammen gesteckt werden. Das Vorder- und das Rückenteil legt Ihr rechts auf rechts aufeinander - also die schönen Seiten nach innen. Dann werden die Flügel und die Füße angeordnet, diese müssen nach innen gerichtet sein, es schaut also nur die geöffnete Seite an Rand heraus.
So sieht das fertig aus.
Dann näht Ihr einmal um das Hähnchen herum bis auf die kleine Öffnung zum Wenden zwischen den beiden Füßen. Alles was übersteht schneidet Ihr bis ca. 1cm zur Naht ab.
Jetzt wird der Vogel gewendet und gebügelt.
Über die Wendeöffnung kommen auch die Kirschkerne in das Hähnchen. Mit so einem Trichter geht das am besten und schnellsten.
Dann näht Ihr die Wendeöffnung entweder sehr Knappkantig mit der Nähmaschine von außen oder mit der Hand zu. Ich habe die Öffnung mit der Maschine geschlossen, das schien mir irgendwie sicherer als eine Handnaht, so ein Kirschkern ist auch schnell mal weg und das Geschenk ist für ein Baby!
Hier haben wir Hähnchen Paul in der mit Watte gefüllten Variante und mit Aufhängung. Ich habe am Kopf einfach ein vorher genähtes Band mit eingefasst und darin einen Plastikring befestigt (dieser hier ist ein weißer Gardinenring).
Viel Spaß beim Nachmachen!