Montag, 31. März 2014

Das letzte Wochenende im März

Das Ines Felix - Fahrrad

















Ich weiß wirklich nicht ob es an der Zeitumstellung oder dem wundervollen Sonnenschein gelegen hat, aber an diesem Wochenende habe ich so viel gestrichen und gestaltet wie schon lange nicht mehr. Fangen wir mal von vorn an.
Die Idee, ein altes Fahrrad zu streichen und als Dekoration in den Garten zu stellen, hatte ich schon eine ganze Weile und als mein Mann ganz beiläufig erwähnte, dass er an diesem Wochenende aus den 4 defekten Fahrrädern im Keller mal ein funktionstüchtiges zusammen bauen will .... naja ... da bin ich schnell in den Baumarkt gefahren und habe Farbe gekauft.

 
Dieses gute Stück wurde aussortiert und ich habe es einfach mal blau angestrichen. Alle ansatzweise verwertbaren Teile wurden abgeschraubt, die Räder ausgebaut und los gings.
Fertig gestrichen sah das gute Stück dann so aus - schön blau, aber schon etwas langweilig. Deshalb habe ich mit einem Motivstanzer kleine weiße Blümchen aus ganz normalem Kopierpapier gestanzt und mit Klarlack wie in Serviettentechnik auf das Rad geklebt. Ihr müsst nur darauf achten, dass es Lack für draußen ist, dann hält das sehr gut.

So sieht mein Rad jetzt aus :) Und ab sofort kommen wechselnde Blumenarrangements an und aufs Rad - alles was die aktuelle Jahreszeit eben so hergibt.
Die Idee mit den Blümchen habe ich in einer Zeitschrift entdeckt, da wurde ein Tablett neu gestrichen und mit den kleinen weißen Blümchen beklebt - das hab ich dann auch gleich noch erledigt. Dieses Tablett steht seit Monaten in einer Ecke und wird nicht mehr so wirklich gebraucht. Also habe ich meine enzianblaue Farbe mit weiß gemischt oder besser weiße Farbe mit etwas Enzianblau, das Tablett und einen dieser IKEA-Holzübertöpfe gestrichen und auch gleich mit den weißen Blümchen beklebt. Zwischendurch muss immer alles gut trocknen.
Jetzt steht das neu gestaltete Tablett neben meiner Spüle, es wird zwar immer noch nicht so richtig gebraucht, aber nun sieht es wenigstens schick aus.
Ob Ihr das glaubt oder nicht, aber wie ich da einmal so am Streichen war und im Keller nach neuer Farbe "gegraben" habe, fällt mein Blick auf diese Bank, die wir im Keller irgendwann abgestellt und vergessen hatten. Die war vorher natur Holz, was allerdings von großem Vorteil sein kann, unbehandeltes Holz muss nicht erst aufwendig angeschliffen werden, ich konnte einfach drauf los streichen. Einmal Samstag und einmal Sonntag Farbe drüber und fertig ist die Sommerbank für den Eingangsbereich im Erdgeschoß.
Auf der Bank steht nun meine Geheimwaffe in Sachen Dekoration - eine alte Backform vom Flohmarkt für 2 €. Die geht immer. Hier findet Ihr die Herbst - und die Weihnachtsvariante.
Im Keller ist mir dann auch noch dieses alte Backbrett in die Hände gefallen. Seit Oma im Dezember letzten Jahres in Ihre neue Wohnung gezogen ist, steht das so herum und hatte großes Glück - oder besser ich hatte großes Glück - dass es nicht auf dem Sperrmüll gelandet ist. Das Brett ist immerhin 40 x 70 cm groß, also perfekt, um eine Tafel daraus zu machen. Dafür habe ich es zuerst gründlich abschleifen müssen, das ist eine fiese Arbeit, aber es muss sein, damit die Farbe später gut hält und gleichmäßig verteilt werden kann. Den Tafellack gibt es inzwischen in allen möglichen Farben, man muss also nicht unbedingt die schwarze Variante wählen. Ich habe den Tafellack mit einer Rolle aufgetragen - in diesem Fall hat 2 x Streichen gereicht, eventuell muss man auch 3 x drüber.
Auf der Rückseite habe ich rechts und links oben diese Aufhänger angeschraubt.
Und das ist das Ergebnis, das jetzt in meiner Küche hängt und spätestens morgen voller Termine für die nächsten Wochen sein wird.
Wo ich den Tafellack schon mal in den Händen hatte :)
Ach ja - in zwei Wochen ist Ostern! Also habe ich die Plastikeier für den Garten ausgekramt und an das Bäumchen vorm Haus gehängt. Das sind ganz gewöhnliche Plastikeier auf die ich mit Permanentmarker Gesichter gemalt habe.


Nach der ganzen Streicherei am Tag habe ich es tatsächlich am Abend noch geschafft 2 Leopolde zu nähen. Die werden ganz dringend in Dieburg gebraucht - der Jeanstyp ist für einen Jungen und der gepunktete für ein Mädchen. Wie ich die nähe, könnt Ihr hier nachlesen. Ein kleines Missgeschick ist mir mit dem Jeanstypen passiert, ich wollte das Label an die Jeanstasche nähen, statt an die Seite damit es cooler aussieht. Sah es auch kurzzeitig, bis ich mein Label beim Zusammennähen der beiden Hauptteile mit eingenäht habe, jetzt ist es rechts an der Tasche und links in der Hauptnaht vernäht. Ich hoffe der junge "Mann" der ihn bekommt, wird es verkraften und ich habe wieder etwas dazu gelernt.
Und dann stand für den Montag auch noch eine Geburtstagsfeier an. Die Geschenke zu verpacken ist irgendwie immer mein Job, also habe ich das gemacht. In der Tüte ist alles gut verstaut und mit der Botschaft auf der Tüte spart man sich die Geburtstagskarte. Außerdem wäre es ziemlich schwierig geworden, so viele echte Kerzen auf einen Kuchen zu packen. Happy Birthday lieber Max!
Ach ja - damit hier keiner denkt, ich würde meine Familie vernachlässigen - das ganze Pensum konnte ich nur schaffen, weil mein Junior mit dem Nachbarsjunior ganz wunderbar und ausdauernd im Garten Forscher gespielt hat. Als sie irgendwann anfingen Wasser aus dem Fass zu holen, hätte ich mir Sorgen machen können, hatte aber keine Zeit dazu. Sie haben sich mitten auf der Wiese ein Moor gebuddelt und viel Spaß dabei gehabt, sich den Schmodder gegenseitig an die Sachen zu schmieren. Das Ergebnis sah dann in etwa so aus! Aber die beiden hatten einen unglaublichen Spaß dabei und nachdem beide so wie sie waren sich in der Badewanne ausgezogen und den Dreck abgekratzt hatten, waren sie müde und sind brav schlafen gegangen - ein Traumwochenende mit viel Sonne eben :)