Samstag, 14. März 2015

Osterhasen-Türstopper

Osterhasen-Türstopper






















In drei Wochen ist Ostern, draußen regnet es Bindfäden, was liegt also näher als sich endlich um die Osterdekoration zu kümmern. Und das ist dabei herausgekommen: Ein Deko-Türstopper-Osterhasen-Multitalent. Der kann einfach so in der Gegend herumstehen und wenn es sein muss, hält er die Tür offen. Wie praktisch und schön - schön praktisch eben.
Und so habe ich das gemacht:
Ich habe schon ziemlich lange eine Wachstuchtischdecke herumliegen, aus der mal was genäht werden sollte. Und Vogelsand gibt es in jedem Supermarkt für kleines Geld.
Die Tischdecke faltet Ihr zur Hälfte und macht Euch aus Papier eine Schablone für den Hasen in der passenden Größe. Meine Vorlage ist etwa 50 cm hoch und 20 cm breit.
Den Hasen zeichnet Ihr auf der Rückseite des Stoffes oder Wachstuches auf und schneidet ihn 2 x aus. Wenn Ihr mit normalem Stoff arbeitet, reicht das aus, weil Ihr beim Zusammennähen einfach ein 10 cm großes Stück an der Seite offen lassen könnt, um das Tier zu wenden.
Wachstuch lässt sich nicht ganz so gut verarbeiten, deshalb habe ich für die Rückseite eine Art Überlappung genäht (das Prinzip wie bei IKEA-Kopfkissen).

Für die Öffnung schneidet das Rückenteil unten ca. 15 cm kürzer als das Vorderteil und noch ein etwa 25 cm großes Stück in der gleichen Breite zu. Beide Teile werden an einer Seite umgenäht.

Dann legt Ihr alle drei Teile so zusammen, dass der Hase komplett ist und achtet darauf, dass später die obere Hälfte über der unteren Hälfte der Öffnung liegt, damit die Öffnung nicht zu sehen ist. Dann könnt Ihr das Tier einmal komplett umnähen.
 
 
Für den Boden legt Ihr die unteren Ecken diagonal Naht auf Naht und näht diese einmal ca. 4 cm von der Ecke an beiden Seiten ab. Das überstehende Stück könnt Ihr abschneiden oder auch nicht, das ist auch etwas vom Stoff abhängig.

Nun wird unser neuer Freund über die Öffnung auf der Rückseite gewendet, bei den Ohren müsst Ihr vorsichtig vorgehen, damit die Nähte nicht reißen. Ich nehme gern den Stiel eines Holzlöffels - Holz ist nicht so zerstörerisch.

Wenn das Wenden geklappt hat, kommt ein Gesicht dazu. Ich habe auf Augen verzichtet und nur Barthaare aus Draht angenäht, mit Hilfe einer kleinen Perle ist das kein Problem.

Jetzt wird mit Füllwatte gefüllt. Fangt bei den Ohren an, da kann der Holzlöffel wieder sehr hilfreich sein und stopft das Tier bis zur Mitte mit Füllwatte aus. Dann kommt der Vogelsand zum Einsatz. Den Sand füllt Ihr in eine feste und gut verschließbare Tüte um - ich habe eine normale Mülltüte genommen und oben einen Knoten hineingemacht. Die Tüte mit dem Sand kommt unten hinein. Jetzt sollte der Osterhase einen festen Stand haben. Wenn in der Mitte noch etwas Füllwatte fehlt, könnt Ihr den Rest ausstopfen und fertig ist er.