Samstag, 16. März 2013

Pullovermonster

Pullovermonster

Bei der Umstellung des Kleiderschrankes von Winter auf Sommer sind uns ein paar Pullover in die Hände gefallen mit diversen Schäden, Löchern oder anderen Mängeln, die direkt in die Altkleidersammlung gewandert wären, wenn ich nicht Monster draus genäht hätte.


So habe ich's gemacht:
Aus der Vorder- und Rückenseite des Pullovers habe ich die größtmöglichen intakten Teile ausgeschnitten und eine Monstervorlage frei Nase aufgemalt. Denkt immer auch an die Nahtzugabe und schneidet die beiden Teile aus. Auf die Vorderseite habe ich für den Mund ein Stück Zackenlitze in Rot aufgenäht. Dann ein Auge mit Hilfe einer engen Steppnaht mehrmals übereinander genäht, das sieht dann auch als wäre es geschlossen. Dann legt ihr die beiden Teile rechts auf rechts übereinander und näht alles bis auf eine kleine Öffnung zum Wenden und Füllen zusammen. Die Nahtzugabe zurückschneiden, aber nicht zu dicht an die Naht schneiden, bei Wolle kann das schnell zu Laufmaschen führen.
So - dann wendet den Freund einfach, füllt ihn kräftig mit Füllwatte und schließt die letzte Öffnung per Hand. Das offene Auge ist ein großes Wackelauge, dass ich aufgeklebt habe - hält super. Mein Monster ist ca. 30 cm hoch und auch 30 cm breit und eignet sich hervorragend als kleines Schlafkissen im Auto.