Samstag, 8. Dezember 2012

Salzteiganhänger


Salzteiganhänger
Mit Salzteig können auch die Kleinsten schon umgehen und beim Kneten des Teiges und Ausstechen der Formen kommt fast schon weihnachtliche Stimmung auf. Allerdings ist vom Probieren des Salzteiges abzuraten - Mehl, Salz und Tapetenkleister schmecken einfach nicht.

Das braucht Ihr: 
  • Mehl 
  • Salz
  • Tapetekleister
  • verschiedene Ausstechformen
  • Backofen
  • Farben
  • Glitzer, Servietten, Serviettenkleber
  • Bänder zum Aufhängen
So wird's gemacht:
Der Teig wird aus Mehl, Salz und Tapetenkleister hergestellt. Immer 2 Teile Mehl und 1 Teil Salz nehmen und mit sehr wenig Wasser gründlich vermengen und kneten bis ein schöner geschmeidiger Teig entsteht. Vom Tapetenkleister kommen noch 3-4 EL dazu.
Den Teig könnt Ihr tatsächlich wie einen Plätzchenteig ausrollen und mit normalen Ausstechformen kleine Sterne, Bäume, Herzen, Kreise usw. ausstechen. Damit die Salzteiganhänger auch aufgehängt werden können, muss jedes Teil oben ein Loch bekommen, dass sich mit einem Plastikstrohhalm sehr schön ausstechen lässt.
Dann kommen die "Plätzchen" auf das Backblech und müssen extrem langsam trocknen, damit keine unschönen Risse entstehen. Am besten gelingt das, wenn Ihr die Teile 3 Tage an einen warmen Ort stellt und danach im Backofen sehr langsam aushärten lasst. Erst 1 Stunde bei 50 Grad, dann eine weitere Stunde bei 80 Grad und dann noch eine bei 110 - fertig.
Nach dem Auskühlen sind die Stanzteile richtig hart und können bearbeitet werden. Ich habe einige angemalt, mit Glitzersternen beklebt und lackiert. Andere wurden mit Servietten und Serviettenlack verschönert, einige mit Silberlack besprüht usw. Am Ende kommt an jedes Teil ein passendes Band zum Aufhängen.